Zehntägige Hommage für Alfred Brendel im Konzerthaus Berlin

Das Konzerthaus Berlin widmet Alfred Brendel eine zehntätige Hommage. Ehemalige Schüler, enge Weggefährten und Verbündete im Geist gestalten die von Alfred Brendel mitkonzipierten Konzertprogramme sowie die umfangreiche Festschrift, die das Konzerthaus eigens für die Hommage herausgibt.

Für den großen Beethoven-Interpreten Alfred Brendel spielen im Laufe der Hommage Martin Helmchen, Francesco Piemontesi, Paul Lewis, Kit Armstrong und Till Fellner mit dem Konzerthausorchester Berlin unter Iván Fischer beziehungsweise Jan Willem de Vriend sowie den Wiener Philharmonikern unter Herbert Blomstedt alle fünf Klavierkonzerte des Bonner Komponisten.

Seiner großen Leidenschaft für Streichquartette trägt das Streichquartett-Fest am 30. April Rechnung. Fünf renommierte Ensembles, darunter das Quatuor Ebène, das Cuarteto Casals und das Doric String Quartet, spielen Werke von Schubert und Beethoven. Brendel selbst führt bei den Konzerten um 19.30 Uhr und um 21.00 Uhr mit Essays in das jeweilige Werk ein.

Eine Ausstellung rund um den Ausnahmekünstler runden die Hommage ab. Originale Kunstwerke und Bücher, vom Geehrten selbst für die Ausstellung ausgesucht, vermitteln einen kleinen Eindruck vom großen künstlerischen Kosmos, in dem sich Alfred Brendel bewegt. Hör- Inseln und Video-Einspielungen ergänzen diese multimediale Ausstellung im Werner-Otto-Saal, die bei Konzerten im Großen Saal für Konzertbesucher mit Ticket jeweils eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn, während der Pause und eine halbe Stunde nach der Veranstaltung geöffnet ist.

Das gesamte Programm der Hommage finden Sie auf der Seite des Konzerthauses Berlin.

Zurück